DIY: Türkranz mit wenig Aufwand selber machen

Blütentürkranz

Der Sommer ist in Deutschland angekommen und passend dazu habe ich heute für dich ein DIY, dass deine Haustüre einen sommerlichen Vibe verpasst. Bei dem ersten DIY auf dem Blog möchte ich dir zeigen wie du ohne viel Aufwand einen Türkranz bastelst.

WAS DU BENÖTIGST

Halbring aus Styropor
Halbring aus Styropor ᴓ 30cm
Künstliche Blüten
Künstliche Blüten
Maßband
Maßband
Kordel
Kordel, Satinband oder Seil
Schere
Schere
Heißklebepistole und Klebesticks
Heißklebepistole

Zu den Artikeln gelangst du mit einem Klick auf das jeweilige Bild.

ANLEITUNG

Hast du alle Materialien und Werkzeuge beisammen? Dann kannst du mit dem DIY starten. Lege dir alles griffbereit hin.

Schritt 1
Schritt 1: Lege auf der Rückseite des Halbkranz die Position für die Aufhängung (Schnur) fest. An dieser Stelle machst du mit der Schere ein kleines Loch in das Styropor.
Schritt 2
Schritt 2: Messe mit dem Maßband aus wie lange die Schnur sein soll, damit der Kranz die geeignete Position an der Türe erreicht. Nimm dazu den Halbkranz zur Hilfe. Kürze die Schnur auf die benötigte Länge.

TIPPS
1. Schneide lieber zwei bis drei Zentimeter mehr ab um auf Nummer sicher zu gehen.
2. Möchtest du statt einer einfachen Schnur eine Schlaufe haben benötigst du die Länge x 2.

Schritt 3
Schritt 3: Schiebe die Schnur nun in das Loch an der Rückseite des Kranzes. Damit die Schnur nicht rausrutscht befüllst du das Loch mit Heißkleber. Für einen geraden Verlauf klebst du die Schnur nun entlang der Rückseite fest.

Schritt 4: Beginne die Blüten nach deinem Geschmack anzuordnen.

Blüten ohne Stiel
Lege die Blüten auf den Kranz. Hier kannst du nicht sofort den ganzen Kranz anordnen und solltest erst nur ein Drittel anordnen und dieses Drittel ankleben sobald dir die Anordnung zusagt.

Blüten mit Stiel
Drücke die Stiele der Blüten leicht in das Styropor, so dass ein kleines Loch entsteht. Dadurch haben die Blüten einen leichten Halt und du kannst den ganzen Kranz anordnen bis er dir gefällt und danach erst kleben.

Schritt 5: Klebe alle Blüten fest. Bei Blüten ohne Stiel gibst du eine kleine Menge Kleber auf die gewünschte Position und drückst dann die Blüte an. Haben deine Blüten einen Stiel kannst du das Loch, dass durch das leichte eindrücken entstanden ist mit Kleber füllen, die Blüte reinstecken und andrücken.

ACHTUNG!
Bevor du die Blüten andrückst solltest du circa drei Sekunden warten, damit der Kleber etwas abkühlt und du dir daran nicht die Finger verbrennst.

Schritt 6: Der Blumenkranz ist fertig. Du kannst ihn nun aufhängen 😊

NUN BIST DU AN DER REIHE!

  • Du hast das DIY nachgebastelt? Dann zeig mir dein Ergebnis per E-Mail, Facebook, Twitter oder Instagram. Gerne werde ich deine Variante auf der jeweiligen Plattform posten.
  • Welches DIY soll ich dir als nächstes auf dem Blog zeigen?

Bis zum nächsten Mal!
Unterschrift

Blütenkranz

Werbeanzeigen

Wie du in unter 45 Minuten Ordnung in der Wohnung schaffst

Wie du in unter 45 Minuten Ordnung in der Wohnung schaffst

Meistens bleibt im Alltagsstress nie viel Zeit dafür die Wohnung jeden Tag einer Grundreinigung zu unterziehen. Bist du jedoch ein Mensch der Ordnung sehr liebt, so wie ich es bin, braucht es ein paar Tricks um in kurzer Zeit für Ordnung zu sorgen.

Seitdem ich im letzten Jahr mit meinem Freund zusammengezogen bin habe ich nun einiges ausprobiert, wie ich schnell Ordnung in unsere 70qm² Wohnung bringe. Nach fast einem Jahr in der Wohnung habe ich nun einen Weg gefunden unter 45 Minuten in allen Räumen für Ordnung zu sorgen.

Mit meinen Beitrag möchte ich dich inspirieren und werde mich nicht davor scheuen dir auch Bilder davon zu zeigen, wie die Zimmer vor dem Aufräumen aussehen.

EIN ORDENTLICHES BETT

Zeitaufwand: 3 Minuten

Das allererste, was ich morgens nach dem Aufstehen mache ist mein Bett. Dabei kann ich richtig wach werden und meine Gedanken ordnen. Außerdem mag ich es nicht, wenn ich im Laufe des Tages ins Schlafzimmer komme und das Bett im Chaos versinkt.

Das Bett muss natürlich nicht aussehen wie im Hotel, doch ich mag es die Decken zusammenzufalten und die Kissen etwas dekorativ anzurichten.

Das Bett vorher
VORHER
Das Bett nachher
NACHHER

KLEIDUNG EINSAMMELN

Zeitaufwand: 5 Minuten

Hast du auch diesen einen Stuhl auf dem all die Kleidung landet, die du am Tag getragen hast, die aber noch keine Wäsche benötigt? Genau diesen Stuhl gibt es auch in unserer Wohnung. Der Stuhl ist genauer gesagt ein Sessel, der bei uns im Schlafzimmer steht.

Zu Beginn haben Herr G. und ich diesen Stuhl immer so lange mit Kleidung vollgeladen bis diese beim draufwerfen runterrutschte und auf dem Boden landete. Damit dies nicht mehr passiert schnappe ich mir jetzt einmal am Tag alles an Kleidung, dass auf dem Stuhl liegt und hänge diese wieder in den Schrank.

Alles was anderswo in der Wohnung an Kleidung rumliegen sollte (was nur sehr selten der Fall ist) wird mit der Wäschekorbmethode weggeräumt.

Der Stuhl vorher
VORHER
Der Stuhl nachher
NACHHER

GESCHIRR WEGRÄUMEN

Zeitaufwand: 1 Minute

Um in unser Schlafzimmer zu gelangen ist es notwendig das Wohnzimmer zu durchqueren. Deswegen ist mein zweiter Schritt am Morgen, dass ich das Geschirr wegräume, das am Abend stehen gelassen wurde. Dies sind meist nur zwei Gläser, die wir immer auf dem Esstisch stehen haben, falls wir nachts Durst haben.

Ab und an finde ich auch nochmal einen Teller oder eine Schüssel, die Herr G. nach der Spätschicht hat stehen lassen.

Das Geschirr aus dem Wohnzimmer schnappe ich mir also und bringe es in die Küche. Dort kommt es erstmal in die Spüle um später gespült zu werden. Wir haben nämlich keine Spülmaschine und spülen daher per Hand.

Der Esstisch vorher
VORHER
Der Esstisch nachher
NACHHER

SPÜLEN UND WISCHEN

Zeitaufwand: 15 Minuten

Da ich morgens lediglich das Geschirr in die Küche räume und sich im Laufe des Tages noch Geschirr ansammelt, spüle ich meist abends nach dem Essen. Danach wische ich direkt über die Arbeitsfläche und durch die Spüle. Ebenfalls reinige ich das Glaskeramikkochfeld mit.

Dadurch, dass ich diese Aufgaben abends erledige ist die Küche den Tag über sauber und aufgeräumt. Krümel und Ähnliches sind am Tag schnell weggewischt.

Wie lange ich dafür brauche ist unterschiedlich. Jedoch ist es mit möglich diese Aufgaben unter 15 Minuten zu erledigen. An Tagen mit wenig Geschirr sind es meistens sogar nur 10 Minuten.

GESCHIRR IN DIE SCHRÄNKE RÄUMEN

Zeitaufwand: 2 Minuten

Wer spült muss natürlich auch das Geschirr wieder in die Schränke räumen. Meistens räume ich das Geschirr immer abends vor dem zu Bett gehen in die Küchenschränke. Bleibt das Geschirr abends mal stehen und am nächsten Morgen ist genügend Zeit räume ich das Geschirr am nächsten Morgen ein.

Geschirr vorher
VORHER
Geschirr nachher
NACHHER

WÄSCHEKORBMETHODE

Zeitaufwand: 5 Minuten

Die Wäschekorbmethode kennst du eventuell schon. Dann kannst du den nächsten Absatz getrost überspringen.

Bei der Wäschekorbmethode schnappt man sich einen Wäschekorb und geht durch alle Zimmer. Im Wäschekorb landet alles, dass sich im falschen Raum befindet. Findet man zum Beispiel im Wohnzimmer dann etwas, das ins Büro gehört und geht danach ins Büro kann man die Dinge, die dorthin gehören direkt dort einräumen.

Die Wäschekorbmethode nutze ich gerne, denn so hat man auch mal die Möglichkeit einfach alles, was im falschen Raum ist in den Wäschekorb zwischenzulagern. Immerhin wirkt es ordentlicher, wenn in irgendeiner schwer zugänglichen Ecke der Wäschekorb mit Dingen steht als wenn diese Sachen in Räumen rumstehen, in welche sie nicht gehören.

Natürlich versuche ich möglichst auch direkt den Wäschekorb wieder leer zu machen und alles an seinen eigentlichen Platz zu räumen. Muss es aber mal schnell gehen habe ich immer noch die Option des Zwischenlagerns.

COUCH HERRICHTEN

Zeitaufwand: 1 Minute

Eine ordentliche Couch lässt das Wohnzimmer direkt ordentlich wirken. Deswegen schüttele ich jeden Morgen die Kissen auf und falte die Decke ordentlich zusammen. Richtest du dann noch die Kissen dekorativ an wirkt die Couch nicht nur ordentlich sondern auch gleich viel einladender.

Die Kissen aufschütteln dient allerdings nicht nur der Optik sondern sorgt auch dafür, dass die Kissen wieder in die ursprüngliche Form zurückgesetzt werden und somit lange die Form behalten.

Das Wohnzimmer vorher
VORHER
DasWohnzimmer nachher
NACHHER

SPEED-CLEANING IM BADEZIMMER

Zeitaufwand: 5 Minuten

Was bei mir morgens nicht fehlen darf ist ein Speed-Cleaning im Bad. Dabei geht es mir darum die Badewanne und das Waschbecken vor groben Schmutz zu bewahren und ein vorzeigbares Bad zu haben. Da wir nämlich keine Gästetoilette haben nutzen auch unsere Gäste unser Badezimmer.

Durch das Ausspülen und Wischen sorge ich dafür, dass das Bad auch bei spontanen Besuch vorzeigbar ist. Gewischt werden lediglich die Flächen, die für einen Besucher beim Betreten des Raumes sichtbar sind. Alles andere reinige ich dann in einem Deep-Clean. Ebenfalls räume ich alles, soweit möglich, in die Schränke. Denn zu viel Krempel wirkt in unserem recht kleinen Badezimmer immer schnell unordentlich.

Der Vorteil bei uns ist, dass die Wanne so liegt, dass ich diese immer hinter dem Duschvorhang verstecken kann. Zwar wird das Fenster dann durch den Vorhang verdeckt, jedoch kommt durch den lichtdurchlässigen Durchvorhang noch mehr als genug Licht ins Badezimmer.

Das Badezimmer vorher
VORHER
Das Badezimmer nachher
NACHHER

WEITERE TIPPS FÜR MEHR ORDNUNG

In diesem Beitrag zeige ich dir lediglich, wie ich es schaffe unsere Wohnung dort sauber zu behalten, wo Gäste auch Zutritt haben. Nur das Schlafzimmer bildet eine Ausnahme. In diesem Raum brauche ich einfach die Ordnung, damit ich nicht abends im Bett liege und doch noch beginne Dinge wegzuräumen, weil sie mich einfach stören und ich deswegen nicht einschlafen kann.

Zu diesen circa 45 Minuten am Tag für die oben genannten Aufgaben kommen dann in regelmäßig bis unregelmäßigen Abständen noch Dinge wie Staubwischen, Saugen und Putzen (Fenster, Boden, Fußleisten usw.). Nicht zu vergessen ab und an mal zwei bis drei Stunden an einem Samstag im Monat, wo ich mich um eine Tiefenreinigung in einem der Räume kümmere.

Rechne ich jedoch alles zusammen komme ich in der Woche nicht auf mehr als maximal 6 Stunden, sofern ich kein Deep-Clean in einem der Zimmer vornehme.

Möglich ist dies natürlich da unsere Wohnung nicht allzu groß ist und durch Routine. Nach einiger Zeit werden die täglichen Aufgaben Routine und man wird schneller je öfter man eine Aufgabe erledigt. Ein wichtiger Punkt warum ich nie mehr als 6 Stunden in der Woche aufwende ist, dass ich viele Sachen täglich mache und dadurch weitere Unordnung und Schmutz vermeide. Jeden Tag bestimmte Aufgaben zu erledigen sorgt dafür, dass sich nichts aufstaut. Dadurch hat man nach der Arbeit und am Wochenende mehr Freizeit.

NUN BIST DU AN DER REIHE!

  • Das war mein Einblick in meine Routine um Ordnung zu schaffen und nun möchte ich gerne deine erfahren.
  • Welche Aufgaben im Haushalt erledigst du täglich?
  • Worauf legst du besonders wert?
  • Wozu würdest du im Bereich Ordnung gerne mehr lesen?

Bis zum nächsten Mal!
Unterschrift

Ordnung in unter 45 Minuten

Die 10 besten Tipps für einen guten Start in den Tag

Die 10 besten Tipps für einen Start in den Tag

Kennst du das auch, wenn du morgens wie ein Zombie in der Wohnung unterwegs bist und erst langsam wach wirst, wenn du das Haus verlässt?

Damit ist jetzt Schluss! Denn heute habe ich für dich die 10 besten Tipps um einen guten Start in den Tag zu haben.

GENÜGEND SCHLAF

Der Schlüssel um einen guten Start in den neuen Tag zu haben ist ein erholter und ausgeruhter Körper. Um ausgeruht und erholt zu sein benötigst du genug Schlaf. Deswegen solltest du herausfinden, wie viel Schlaf du brauchst um am Morgen ausgeschlafen zu sein.

Ein Anhaltspunkt dazu wie viel Schlaf du benötigst geben dir die nachfolgenden Richtlinien der amerikanischen National Health Foundation.

Wie viel Schlaf benötige ich?

Beachte hierbei, dass es sich um eine wissenschaftliche Studie handelt, die einen Durchschnitt errechnet hat. Wie viel Schlaf du benötigst hängt letztendlich von dir ab. Solltest du die perfekte Anzahl an Stunden noch nicht gefunden haben, dann ist diese Tabelle ein grober Anhaltspunkt.

Teste am besten für ein bis zwei Wochen aus wie viel Stunden Schlaf dir am besten bekommen.

NIMM DIR ZEIT

Plane genügend Zeit ein um den Tag entspannt zu starten. Nimmst du dir nicht genug Zeit entsteht Hektik und Stress. Stress ist immer ein schlechter Start in den Tag.

Stress führt dazu, dass du nicht motiviert in den Tag startest und kann sich durch den ganzen Tag ziehen. Deswegen solltest du diesem so früh wie möglich vorbeugen. Stressvermeidung beginnt schon beim Aufstehen.

Dir genügend Zeit zu nehmen beginnt beim Klingeln des Weckers. Schalte diesen nicht sofort aus sondern lasse den Wecker circa eine Minute klingen und konzentriere dich darauf den Körper aus der Schlafphase in die Wachphase zu holen. Erst, wenn du die Augen ohne Probleme öffnen kannst und dir nicht mehr die Fetzen des letzten Traums im Kopf hängen schaltest du den Wecker aus.

Ruhe und Zeit nimmst du dir auch beim aus dem Bett aufstehen. Springe nicht sofort auf, sondern setze dich erstmal an die Bettkante und warte bis dein Kreislauf sich wieder an die aufrechte Haltung gewöhnt hat. Nutze diese Zeit um Arme und Beine von dir zu strecken, damit diese auch langsam wach werden. Erst danach verlässt du das Bett.

Es macht auch Sinn sich genügend Zeit für die morgendliche Dusche und das Frühstück einzuplanen. Denn beides hilft dem Körper für den Tag fit zu sein.

DAS LIEBLINGSGETRÄNK ALS WUNDERWAFFE

Stell dir vor du sitzt gemütlich auf deinem Lieblingsplatz mit deinem Lieblingsgetränk. Dieses gute Gefühl kannst du morgens nutzen um positive Gedanken herbeizurufen.

Bereite dir dazu am Morgen dein Lieblingsgetränk oder eines deiner Lieblingsgetränke vor. Das hebt die Stimmung und macht gute Laune. Genieße das Getränk in vollen Züge.

Das Lieblingsgetränk als Wunderwaffe

Die Genuss deines Lieblingsgetränk wird nun einer der schönen Momente am Morgen werden. Machst du dies öfters wird es nach einiger Zeit zu einem Ritual auf das du dich freust. Dies fördert einen guten Start am Morgen.

AHA-MOMENTE DURCHS DUSCHEN

Duschen kann dir einen Aha-Moment bescheren, denn duschen hilft dabei dich in einen kreativen Modus zu versetzen. Ein Faktor dafür ist unter anderem, dass duschen eine entspannende Wirkung hat.

Wie die Psychologin Shelley Carson von der Harvard University rausgefunden hat läuft das Gehirn durch die entspannende Wirkung auf Alphawellen, welchen einen Zustand einer entspannten Wachheit hervorrufen.

Ebenso beeinflusst duschen deinen Körper insofern, dass mehr Gerinnungsstoffe ausgeschüttet werden. Dies sorgt dafür, dass Blutungen, die durch das Schneiden beim Rasieren entstehen, schneller wieder stoppen.

Hast du keine Probleme mit Kälte kannst du deinem Körper auch mit einer kalten Dusche was Gutes tun. Denn eine kalte Dusche fördert die Fettverbrennung, fördert das Immun- und Kreislaufsystem, fördert die Gesundheit von Haut und Haar und du fühlst dich aufgeweckter.

FRÜHSTÜCK ALS ENERGIESCHUB

Ein Frühstück solltest du nie auslassen, denn ansonsten fehlt den Körper bis zum Mittagessen nötige Energie. Um „gute“ Energie zu erhalten achte jedoch darauf ein gesundes Frühstück zu dir zu nehmen.

Verzichtest du auf ein gesundes Frühstück erhöhst du das Risiko auf Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Solltest du es nicht schaffen Zuhause zu frühstücken bereite dir ein Frühstück vor, dass du auf dem Weg zur Arbeit oder wenn du auf der Arbeit ankommst essen kannst.

Das Frühstück als Energieschub

Mit den richtigen Zutaten kannst du dir ein Frühstück zubereiten, dass deinen Körper am Tag so fit wie möglich hält. Ein ausgewogenes Frühstück sieht so aus:

  • Wasser trinken:
    Wasser spült Magen und Darm durch und sorgt somit für eine gute Verdauung. Um direkt einen großen Teil der Tagesmenge Wasser abzudecken empfehle ich dir dazu 500 ml direkt nach dem Aufstehen zu trinken. Achte darauf, dass das Wasser lauwarm ist, denn so bleibt dieses länger im Körper und kann auch wirklich ins Blut gelangen.
  • Kaffee oder Tee:
    Warme Getränke erweitern in Magen und Darm die Blutgefäße, was dafür sorgt, dass die Flüssigkeit schneller ins Blut aufgenommen wird. Dadurch kann Wasserverlust schneller ausgeglichen werden. Durch warme Getränke kommen wir leicht ins Schwitzen, was für eine Verdünstungskälte auf der Haut sorgt. Diese Verdünstungskälte gleicht die Körpertemperatur aus und belastet dabei nicht den Kreislauf. Beachte hierbei jedoch, dass du ungesüßte Getränke trinken solltest.
Du magst es lieber süß? Dann nutze alternativ zum Zucker eine kleine Menge Honig!
  • Milchprodukte:
    Milch & Co. beliefern deinen Körper mit Protein und Kalzium. Protein stärkt deinen Körper gegen Mikroorganismen, stärkt Knochen, Haut und Bindegewebe und kann als Reservestoff deinen Körper im Hungerzustand mit Energie versorgen. Kalzium stärkt Knochen und Zähne, ist an der Blutgerinnung und für die Aufrechterhaltung der Zellmembran zuständig und kann Osteoporose verbeugen.
  • Obst und Gemüse:
    Beides liefert deinem Körper Vitamine und Ballaststoffe. Vitamine regulieren und verwerten in deinem Körper Kohlenhydrate, Proteine und Mineralstoffe, damit daraus Energie gewonnen werden kann. Ballaststoffe sorgen für ein Völlegefühl ohne dabei den Energiehaushalt zu steigern, dies sorgt für ein Sättigungsgefühl. Ebenso können Ballaststoffe Wasser und Mineralstoffe binden, was deine Verdauung unterstützt.
  • Getreideprodukte:
    In Getreideprodukte sind die „guten“ Kohlenhydrate enthalten, welche langsam ins Blut gehen und dich so lange satt halten. Kohlenhydrate sind neben Fett der wichtigste Lieferant für den Energiebedarf. Dabei sind Kohlenhydrate jedoch nicht so kalorienreich wie Fette. Für deinen Körper sind Kohlenhydrate der ultimative Antriebsstoff für die Muskulatur und das Gehirn.

PLANE DEN TAG

Um Stress und Hektik zu vermeiden ist die Planung deines Tages eine gute Hilfe. Verschaffe dir mit Hilfe von Kalendern, To-Do-Listen etc. einen Überblick aller Termine und Aufgaben und überlege dann nochmals, ob du noch etwas hinzufügen musst.

Dies sorgt dafür den Kopf frei zu bekommen, da du dich nicht ständig fragen musst, ob du wichtige Dinge zu erledigen hast. So kannst du dich auf andere Dinge konzentrieren, bis der Termin oder die Aufgabe fällig wird.

Eine gute Hilfe ist ein Zeitplan. So kannst du dir eine Erinnerung stellen, so dass du zum geplanten Zeitpunkt die Aufgabe erledigst bzw. dich rechtzeitig auf den Weg zu deinem Termin machst.

Sollte dir dann doch etwas Bestimmtes in den Sinn kommen, schreibe dies auf und setze dafür einen Termin. So bekommst du auch davon den Kopf frei und kannst so auch negativen Gedanken vorbeugen. Deine Konzentration wird so gesteigert.

DAS WELTGESCHEHEN MIT VERFOLGEN

Informiere dich über das aktuelle Weltgeschehen. Es sollte dich interessieren, denn du lebst auf dieser Welt. Was hier geschieht geht uns alle etwas an!

Hinzu kommt, dass Nachrichten immer ein Gesprächsthema in der Kaffeeküche oder Kantine sind. Bist du auf dem Laufenden kannst du beim Smalltalk der Kollegen mitreden und hast somit sozialen Kontakt. Sozialer Kontakt macht den Menschen glücklich.

Das aktuelle Weltgeschehen bei einem Smalltalk ist ebenfalls eine gute Ablenkung von der Arbeit. So denkst du ein paar Minuten mal nicht an die Arbeit und kannst dich von deinem Arbeitsalltag entspannen.

Du hast Angst, dass negative Nachrichten deine Stimmung beeinflussen? Dann belasse es dabei die Schlagzeile zu lesen und lese nur die Artikel, welche schon bei der Schlagzeile einen positiven Eindruck bei dir hinterlassen. Die negativen Schlagzeilen hast du schnell verdrängt bei all dem Trubel im Alltag.

Nachrichten morgens lesen hat den Vorteil, dass dich die Geschehnisse auf der Welt nicht in der Nacht wachhalten und bis zum Abend verarbeitet sind. So ist dir ein erholsamerer und ruhigerer Schlaf möglich.

SMARTPHONE UND COMPUTER BLEIBEN ERSTMAL AUS

Einmal am Tag eine Pause von den ganzen Ablenkungen am Smartphone und Laptop zu haben solltest du mit einplanen. Denn durch die Zeit, die du Offline bist, bist du produktiver in anderen Bereichen.

Du kannst den Haushalt in weniger Zeit schaffen und deine Termine und Aufgaben für den Tag in Ruhe organisieren. Solltest du einen Taschenkalender oder ein Notizbuch haben und dies auf deinem Smartphone nutzen dann versuche dich selber dazu zu erziehen nur die tatsächlich benötigten Programme zu nutzen.

Dadurch, dass du deine Zeit am Morgen nun für die wichtigen Dinge nutzt und keine Zeit vertrödelst beugst du auch mit diesem Tipp Hektik und Stress vor.

SAUERSTOFFZUFUHR DURCH LÜFTEN

Lüften hilft dir bei der Energiegewinnung, denn Sauerstoff wird benötigt um Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße umzuwandeln. In Kombination mit dem richtigen Frühstück kann dir Sauerstoff einen riesigen Energieschub für den Tag geben.

Sauerstoff bringt den Körper und den Kreislauf in Schwung. Somit wird Müdigkeit, Kopfschmerzen und Unaufmerksamkeit vorgebeugt.

Hinzu kommt, dass Sauerstoff auch dein Immunsystem schützt, da Sauerstoff Keimen, Hausmilben und Schimmelpilz in der Wohnung vorbeugt. Besonders im Winter. Deswegen ist es für deine Gesundheit wichtig, dass du auch in der kalten Jahreszeit lüftest.

FREUE DICH AUF ETWAS

Wichtig um motiviert durch den Tag zu kommen ist, dass du einen Beweggrund für deine Motivation hast. Suche dir diesen Grund am Morgen und freue dich auf dieses Erlebnis am Tag.

So hast du am Tag immer etwas, an das du dich erinnern kannst, wenn du deine Laune aufbessern willst. Meine vorherigen Tipps helfen dir hoffentlich dabei schon zuvor gute Laune zu haben.

NUN BIST DU AN DER REIHE!

  • Welches sind deine Rituale für einen guten Start in den Tag?
  • Wie schaffst du es den Tag über deine Motivation und gute Laune zu behalten?
  • Bist du ein Morgenmensch?

Bis zum nächsten Mal!
Unterschrift

Die 10 besten Tipps für einen guten Start in den Tag