Lifestyle, Ordnung, Organisation

Wie du in unter 45 Minuten Ordnung in der Wohnung schaffst

Wie du in unter 45 Minuten Ordnung in der Wohnung schaffst

Meistens bleibt im Alltagsstress nie viel Zeit dafür die Wohnung jeden Tag einer Grundreinigung zu unterziehen. Bist du jedoch ein Mensch der Ordnung sehr liebt, so wie ich es bin, braucht es ein paar Tricks um in kurzer Zeit für Ordnung zu sorgen.

Seitdem ich im letzten Jahr mit meinem Freund zusammengezogen bin habe ich nun einiges ausprobiert, wie ich schnell Ordnung in unsere 70qm² Wohnung bringe. Nach fast einem Jahr in der Wohnung habe ich nun einen Weg gefunden unter 45 Minuten in allen Räumen für Ordnung zu sorgen.

Mit meinen Beitrag möchte ich dich inspirieren und werde mich nicht davor scheuen dir auch Bilder davon zu zeigen, wie die Zimmer vor dem Aufräumen aussehen.

EIN ORDENTLICHES BETT

Zeitaufwand: 3 Minuten

Das allererste, was ich morgens nach dem Aufstehen mache ist mein Bett. Dabei kann ich richtig wach werden und meine Gedanken ordnen. Außerdem mag ich es nicht, wenn ich im Laufe des Tages ins Schlafzimmer komme und das Bett im Chaos versinkt.

Das Bett muss natürlich nicht aussehen wie im Hotel, doch ich mag es die Decken zusammenzufalten und die Kissen etwas dekorativ anzurichten.

Das Bett vorher
VORHER
Das Bett nachher
NACHHER

KLEIDUNG EINSAMMELN

Zeitaufwand: 5 Minuten

Hast du auch diesen einen Stuhl auf dem all die Kleidung landet, die du am Tag getragen hast, die aber noch keine Wäsche benötigt? Genau diesen Stuhl gibt es auch in unserer Wohnung. Der Stuhl ist genauer gesagt ein Sessel, der bei uns im Schlafzimmer steht.

Zu Beginn haben Herr G. und ich diesen Stuhl immer so lange mit Kleidung vollgeladen bis diese beim draufwerfen runterrutschte und auf dem Boden landete. Damit dies nicht mehr passiert schnappe ich mir jetzt einmal am Tag alles an Kleidung, dass auf dem Stuhl liegt und hänge diese wieder in den Schrank.

Alles was anderswo in der Wohnung an Kleidung rumliegen sollte (was nur sehr selten der Fall ist) wird mit der Wäschekorbmethode weggeräumt.

Der Stuhl vorher
VORHER
Der Stuhl nachher
NACHHER

GESCHIRR WEGRÄUMEN

Zeitaufwand: 1 Minute

Um in unser Schlafzimmer zu gelangen ist es notwendig das Wohnzimmer zu durchqueren. Deswegen ist mein zweiter Schritt am Morgen, dass ich das Geschirr wegräume, das am Abend stehen gelassen wurde. Dies sind meist nur zwei Gläser, die wir immer auf dem Esstisch stehen haben, falls wir nachts Durst haben.

Ab und an finde ich auch nochmal einen Teller oder eine Schüssel, die Herr G. nach der Spätschicht hat stehen lassen.

Das Geschirr aus dem Wohnzimmer schnappe ich mir also und bringe es in die Küche. Dort kommt es erstmal in die Spüle um später gespült zu werden. Wir haben nämlich keine Spülmaschine und spülen daher per Hand.

Der Esstisch vorher
VORHER
Der Esstisch nachher
NACHHER

SPÜLEN UND WISCHEN

Zeitaufwand: 15 Minuten

Da ich morgens lediglich das Geschirr in die Küche räume und sich im Laufe des Tages noch Geschirr ansammelt, spüle ich meist abends nach dem Essen. Danach wische ich direkt über die Arbeitsfläche und durch die Spüle. Ebenfalls reinige ich das Glaskeramikkochfeld mit.

Dadurch, dass ich diese Aufgaben abends erledige ist die Küche den Tag über sauber und aufgeräumt. Krümel und Ähnliches sind am Tag schnell weggewischt.

Wie lange ich dafür brauche ist unterschiedlich. Jedoch ist es mit möglich diese Aufgaben unter 15 Minuten zu erledigen. An Tagen mit wenig Geschirr sind es meistens sogar nur 10 Minuten.

GESCHIRR IN DIE SCHRÄNKE RÄUMEN

Zeitaufwand: 2 Minuten

Wer spült muss natürlich auch das Geschirr wieder in die Schränke räumen. Meistens räume ich das Geschirr immer abends vor dem zu Bett gehen in die Küchenschränke. Bleibt das Geschirr abends mal stehen und am nächsten Morgen ist genügend Zeit räume ich das Geschirr am nächsten Morgen ein.

Geschirr vorher
VORHER
Geschirr nachher
NACHHER

WÄSCHEKORBMETHODE

Zeitaufwand: 5 Minuten

Die Wäschekorbmethode kennst du eventuell schon. Dann kannst du den nächsten Absatz getrost überspringen.

Bei der Wäschekorbmethode schnappt man sich einen Wäschekorb und geht durch alle Zimmer. Im Wäschekorb landet alles, dass sich im falschen Raum befindet. Findet man zum Beispiel im Wohnzimmer dann etwas, das ins Büro gehört und geht danach ins Büro kann man die Dinge, die dorthin gehören direkt dort einräumen.

Die Wäschekorbmethode nutze ich gerne, denn so hat man auch mal die Möglichkeit einfach alles, was im falschen Raum ist in den Wäschekorb zwischenzulagern. Immerhin wirkt es ordentlicher, wenn in irgendeiner schwer zugänglichen Ecke der Wäschekorb mit Dingen steht als wenn diese Sachen in Räumen rumstehen, in welche sie nicht gehören.

Natürlich versuche ich möglichst auch direkt den Wäschekorb wieder leer zu machen und alles an seinen eigentlichen Platz zu räumen. Muss es aber mal schnell gehen habe ich immer noch die Option des Zwischenlagerns.

COUCH HERRICHTEN

Zeitaufwand: 1 Minute

Eine ordentliche Couch lässt das Wohnzimmer direkt ordentlich wirken. Deswegen schüttele ich jeden Morgen die Kissen auf und falte die Decke ordentlich zusammen. Richtest du dann noch die Kissen dekorativ an wirkt die Couch nicht nur ordentlich sondern auch gleich viel einladender.

Die Kissen aufschütteln dient allerdings nicht nur der Optik sondern sorgt auch dafür, dass die Kissen wieder in die ursprüngliche Form zurückgesetzt werden und somit lange die Form behalten.

Das Wohnzimmer vorher
VORHER
DasWohnzimmer nachher
NACHHER

SPEED-CLEANING IM BADEZIMMER

Zeitaufwand: 5 Minuten

Was bei mir morgens nicht fehlen darf ist ein Speed-Cleaning im Bad. Dabei geht es mir darum die Badewanne und das Waschbecken vor groben Schmutz zu bewahren und ein vorzeigbares Bad zu haben. Da wir nämlich keine Gästetoilette haben nutzen auch unsere Gäste unser Badezimmer.

Durch das Ausspülen und Wischen sorge ich dafür, dass das Bad auch bei spontanen Besuch vorzeigbar ist. Gewischt werden lediglich die Flächen, die für einen Besucher beim Betreten des Raumes sichtbar sind. Alles andere reinige ich dann in einem Deep-Clean. Ebenfalls räume ich alles, soweit möglich, in die Schränke. Denn zu viel Krempel wirkt in unserem recht kleinen Badezimmer immer schnell unordentlich.

Der Vorteil bei uns ist, dass die Wanne so liegt, dass ich diese immer hinter dem Duschvorhang verstecken kann. Zwar wird das Fenster dann durch den Vorhang verdeckt, jedoch kommt durch den lichtdurchlässigen Durchvorhang noch mehr als genug Licht ins Badezimmer.

Das Badezimmer vorher
VORHER
Das Badezimmer nachher
NACHHER

WEITERE TIPPS FÜR MEHR ORDNUNG

In diesem Beitrag zeige ich dir lediglich, wie ich es schaffe unsere Wohnung dort sauber zu behalten, wo Gäste auch Zutritt haben. Nur das Schlafzimmer bildet eine Ausnahme. In diesem Raum brauche ich einfach die Ordnung, damit ich nicht abends im Bett liege und doch noch beginne Dinge wegzuräumen, weil sie mich einfach stören und ich deswegen nicht einschlafen kann.

Zu diesen circa 45 Minuten am Tag für die oben genannten Aufgaben kommen dann in regelmäßig bis unregelmäßigen Abständen noch Dinge wie Staubwischen, Saugen und Putzen (Fenster, Boden, Fußleisten usw.). Nicht zu vergessen ab und an mal zwei bis drei Stunden an einem Samstag im Monat, wo ich mich um eine Tiefenreinigung in einem der Räume kümmere.

Rechne ich jedoch alles zusammen komme ich in der Woche nicht auf mehr als maximal 6 Stunden, sofern ich kein Deep-Clean in einem der Zimmer vornehme.

Möglich ist dies natürlich da unsere Wohnung nicht allzu groß ist und durch Routine. Nach einiger Zeit werden die täglichen Aufgaben Routine und man wird schneller je öfter man eine Aufgabe erledigt. Ein wichtiger Punkt warum ich nie mehr als 6 Stunden in der Woche aufwende ist, dass ich viele Sachen täglich mache und dadurch weitere Unordnung und Schmutz vermeide. Jeden Tag bestimmte Aufgaben zu erledigen sorgt dafür, dass sich nichts aufstaut. Dadurch hat man nach der Arbeit und am Wochenende mehr Freizeit.

NUN BIST DU AN DER REIHE!

  • Das war mein Einblick in meine Routine um Ordnung zu schaffen und nun möchte ich gerne deine erfahren.
  • Welche Aufgaben im Haushalt erledigst du täglich?
  • Worauf legst du besonders wert?
  • Wozu würdest du im Bereich Ordnung gerne mehr lesen?

Bis zum nächsten Mal!
Unterschrift

Ordnung in unter 45 Minuten

5 thoughts on “Wie du in unter 45 Minuten Ordnung in der Wohnung schaffst”

  1. Tägliche Aufgaben im Haushalt sind auch bei mir das Spülen am Abend (nach dem Kochen sieht die sonst aus wie ein Schlachtfeld, muss ich heute Nachmittag dringend machen…), Arbeitsplatte und Herd säubern. Wobei ich mir da auch mal so eine Trockungsstation kaufen sollte, damit ich das Geschirr auch einhängen und währenddessen mehr spülen kann und genug Platz dafür habe.

    Da meine liebe freche Mietzekatze gerne auf der Bar herumstolziert und von dort nach ganz oben auf seinen Beobachtungsposten springt, muss ich auch diese Platte oftmals mehrmals täglich von Katzenhaaren befreien und bei der Gelegenheit wische ich auch nass drüber, schließlich hat sie auch mal kurz drauf gesessen oder sich zum Sprung abgestützt. Selbstverständlich fällt bei meinem Sonderfall von Katze auch die Reinigung seines Örtchens an, am besten zwei Mal täglich, man weiß bei ihm nie 🙂 Da dieses Stille Örtchen im Badezimmer steht, wird auch hier täglich gekehrt (man schaufelt das Streu ja überall drumherum) und bei Bedarf unter der Woche auch nass durchgewischt (ansonsten ist das samstags meine wöchentliche Aufgabe).

    Sonst sieht es bei mir ähnlich aus, wie bei dir. Bett machen und anschließend lüften (auch abends vorm Schlafen gehen). Klamotten direkt weghängen oder in den Wäschekorb.

    Aus aktuellem Anlass, wie bekommst du dein Kochfeld sauber? An einer kleinen Stelle will bei mir einfach ein hartknäckiger Fleck nicht weg gehen. Hab es neben warmen Wasser auch mit sanfter Scheuermilch (von Frosch) und mit speziellem Glaskeramikreiniger versucht. Es ist zwar ein klitzekleiner Fleck, der mich aber trotzdem im Gesamtbild stört, wenn ich davor stehe. Mit dem Schaber möchte ich da nur ungerne drüber…..

    Gefällt mir

    1. Also ein Rack (ich komme gerade nicht auf den deutschen Namen) für das Geschirr ist recht praktisch, da man da auch mal das Geschirr über Nacht trocknen lassen. Dann braucht man das Morgens nur noch in den Schrank räumen ohne es noch abzutrocknen.

      Ich reinige mein Kochfeld nach dem Kochen immer mit einem Essigreiniger, da dieser – meiner Meinung nach – am besten Fett löst und so im Nachhinein keine Striemen entstehen. Bei hartnäckig eingebrannten benutze ich einen Glaskeramikkratzer und bei leicht Angebrannten benutze ich Scheuermilch (von Gut & Günstig gibt es eine etwas sanftere Version). Von Glaskeramikreiniger bin ich kein Fan. Das macht das selbe wie Scheuermilch und Essigreiniger, kostet aber meist viel.

      Wirklich anders mache ich also nicht. Wichtig ist allerdings, dass man nach dem Kochen schon mal groß das Fett wegwischt und dann auch nach dem Essen sauber macht und den Dreck nicht zu lange drauf lässt.

      Gefällt mir

      1. Genau das habe ich auch gemacht, ich hab einen Essigreiniger, speziell für solche Oberflächen und mit Scheuermilch hab ich es auch probiert, aber es sieht immer noch komisch aus. In meiner Anleitung steht aber auch, dass ich keine Scheuermilch verwenden soll, aber ich hab eine sehr schonende, von daher hab ich mir gedacht, dass ich die schon verwenden kann (für den Kratzer ist es zu flach). Ich befürchte fast, dass das dann kein Schmutz mehr ist, was da um die Platte rum ist… alles andere ist nämlich sauber geworden.

        Ich muss mir auch andere Handtücher zum Trocknen holen. Die Baumwollgeschirrhandtücher schmieren nämlich trotzdem und verursachen vermutlich auch so den ein oder anderen Kratzer, Teile meiner Küchenschränke sehen nämlich schon leicht verkratzt aus (und ich habe die schon mehrfach sauber gemacht). Muss ich auch da mal in den Pflegehinweis schauen, was die so teures empfehlen und dann sehen, ob ich es irgendwie günstiger bekomme.

        Letzte Woche hab ich mir auch so einen Trockungsteil, wieman es auch immer nennt, bestellt und ist auch schon in eifriger Benutzung. Beim Besteck gehe ich nach dem Trocknen trotzdem noch mal mit einem Handtuch drüber, weil man auf diesem sonst den Verlauf des Wassers erkennen kann 😀

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s